Expeditionskreuzfahrtschiff MAUD

Steckbrief

Die MAUD wurde bis 2020 unter ihrem alten Namen MIDNATSOL entlang der norwegischen Küste im Linienverkehr eingesetzt bevor es 2021 endgültig zum Expeditionsschiff umgebaut wurde.


MaUD

Allgemein

Expeditionskreuzfahrtschiff (Cruise ship)

Ex-Name: Midnatsol (2003–2021)

IMO-Nr.Baujahr
92477282003
FlaggeHeimathafen
NorwegenTromsø
ReedereiBauwerft
Hurtigruten Cruise Bruces Verkstad A/B
Fertigstellung: Fosen Mekaniske Verksteder AS
Umbau 2021: Green Yard Kleven
NorwegenSchweden (Landskrona)
Norwegen (Rissa)
Norwegen (Ulstein)
Bau-Nr. 73
Baureihegebaute Einheiten

Abmessungen

LängeBreiteTiefgang
135,75m21,50mmax. 5,10m

Antrieb
Maschinenleistung

KWknPropeller
900015,02

Kapazität

DWTPassagiere
Fähre
Kabinen
11841000 *265
Autos
Fährbetrieb
Passagiere
Kreuzfahrten
Decks
35*532
500 in der Antarktis
7

weitere Informationen

BesatzungEisklasseLandstrom
1701Cja


* historisch, da das Schiff umgebaut wurde

UMWELT
Das Expeditionsschiff gilt mit seinem Hybrid-Antrieb als Öko-Schiff. Getankt wird mit aus Abfall erzeugtem Biokraftstoff, auch Landstrom kann das Schiff beziehen.


NEWSEINTräge: MaUD

2024

19.01.2024

Die MS MAUD wird vermutlich bis März in Bremerhaven bleiben, um die Reparaturarbeiten bei Bredo Dry Docks abzuschließen. Durch das Meerwasser, das bei der Havarie durch die zerstörten Fenster eingedrungen ist, muss die komplette Elektronik auf der Brücke ausgetauscht werden. Da nicht alle Komponenten in Bremerhaven verfügbar sind müssen die entweder bestellt oder sogar extra hergestellt werden.

2023

29.12.2023

Die MS MAUD liegt inzwischen im Fischereihafen in Bremerhaven und wird dort repariert. Dort entstanden auch die Fotos zu diesem Beitrag.


23.12.2023

Die MS MAUD wird nach Bremerhaven geschleppt. An der Wesermündung wurde das Schiff an einen Schlepper aus Bremerhaven WULF 7 übergeben. Dort ist sie dann im 15.15 Uhr angekommen.


22.12.2023

Am Freitagvormittag nahm die MS MAUD mitliefe eines Hochseeschleppers ESVAGT SERVER Kurs auf Bremerhaven. Das Schiff konnte nur noch vom Maschinenraum aus gefahren werden, da die Kommandobrücke nicht mehr genutzt werden konnte.


21.12.2023

Das norwegisches Kreuzfahrtschiff MAUD wurde auf der Nordsee am Donnerstagnachmittag von einer Monsterwelle getroffen, die zwei Fenster auf der Kommandobrücke wurden zertrümmert, die Stromversorgung war unterbrochen und das Schiff manövrierunfähig. Das teilten dänische Behörden mit. Die 266 Passagiere und 161 Besatzungsmitglieder seien unversehrt. Das Schiffe war auf dem Weg von Norwegen (Floro) nach Großbritannien (Tilbury).



Aktuelle Position: MAUD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert